Markkleeberg führt Einsatzabschnitt im Katastrophengebiet

Geschrieben von Mario Preller.

„Helfen in Not ist unser Gebot“, ist der Sinnspruch und das Leitbild der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Markkleeberg. In Krisen und Notlagen, auch über die Grenzen der Stadt Markkleeberg hinaus zu helfen, ist die Aufgabe der Katastrophenschutzeinheiten in Deutschland.

Auch die Stadt Markkleeberg wirkt, mit der Führungsgruppe Brandschutz im Katastrophenschutz des Landkreis Leipzig mit. So wurde unter Verbandführer Frank Zieger (Wehrleiter FF Markkleeberg-West) am Samstag, dem 24. Juli 2021 ein Kontingent bestehend aus den Feuerwehren Markkleeberg, Borna, Hohburg, Gerichtshain und Regis-Breitingen zusammengestellt, welches in den frühen Morgenstunden zum Ahrtal aufbrach.

Stadtwehrleiter Andreas Knoll verabschiedete die 30 Kameraden. „Ich wünsche Ihnen eine sichere Reise, einen erfolgreichen Einsatz und vor allem, dass alle wieder gesund zu Ihren Familien nach Hause kommen“.

Nach einem fast 10stündigen Marsch mit sieben Fahrzeugen kam der Verband aus dem Landkreis Leipzig in der kleinen Gemeinde Rech im Landkreis Ahrweiler an, um die Kräfte der Feuerwehren aus Bennewitz und Thallwitz abzulösen.

„Zu unseren Aufgaben gehört die Einsatzleitung im Raum Rech und nördlich der Ahr, sowie die damit verbundene fachübergreifende Koordinierung aller erforderlichen Maßnahmen“ berichtet Frank Zieger am Einsatzort. 

Weitere Aufgaben sind der zentrale Ansprechpartner für alle im Einsatzraum befindlichen Kräfte und die Bevölkerung, die Durchführung von Technischer Hilfe, Maßnahmen des Brandschutzes sowie Sicherstellung der Verpflegung der Einsatzkräfte. (MP)

fuehrung

Grundlehrgang erfolgreich abgeschlossen

Geschrieben von Mario Preller.

Als ehrenamtliche Einsatzkraft bei der Freiwilligen Feuerwehr mitzuwirken ist eine anspruchsvolle, ausbildungsintensive, aber spannende Aufgabe. Seit April 2021 haben zehn Markkleebergerinnen und Markkleeberger jede Woche die Grundlagen des „Feuerwehrhandwerks“ erlernt. 

Neben theoretischen Inhalten wie Löschwirkung, Geräte der Feuerwehr oder Rechtgrundlagen wurden Kenntnisse in Erster Hilfe, Aufbau einer Wasserversorgung, Technische Rettung praktisch geübt.

Für die drei Frauen und sieben Männer haben die Ausbilder der Markkleeberger Feuerwehr den Grundlehrgang komplett neugestaltet. Mit Abstand und Hygienekonzept gab es auch umfangreiche Selbstlernphasen für die Teilnehmer des Lehrgangs.

Am 02. Juli 2021 fand die Abschlussprüfung statt und die Kameradinnen und Kameraden konnten zeigen was sie in den letzten Wochen von Ihren Ausbildern gelernt haben.

„Die heutigen Abschlussprüfungen haben gezeigt, dass die Kameradinnen und Kameraden ein umfangreiches Wissen erworben haben und die grundlegenden Handgriffe praktisch anwenden können“, so Frank Zieger und Ortswehrleiter der Feuerwehr Markkleeberg – West. 

Alle zehn Feuerwehrmann/ frau – Anwärter haben die Prüfungen bestanden und können jetzt im Alarmfall ausrücken. In einem kleinen Festakt wurden die Urkunden und jeweils ein Funkmelder verliehen. 

Eine kleine Verschnaufpause gibt es für den Feuerwehrnachwuchs. Im September beginnt für alle die Ausbildung zum Sprechfunker und eine zweijährige alltagsbegleitende Ausbildung in den Ortsteilfeuerwehren. (MP)

grundlehrgang

Mehr als eine Erinnerung …

Geschrieben von Rene Leuckert.

Unser viel zu früh verstorbener Kamerad Ralph von Rauchhaupt hat unserer Kameradschaft seine „APE“ vermacht.

In liebevoller Kleinarbeit ist daraus ein „Feuerwehreinsatzfahrzeug“ entstanden.

Dank der Unterstützung der von Wolffersdorff Lackierung-Karosserie GmbH, der envia TEL GmbH und zahlreicher fleißiger Hände der Feuerwehr, insbesondere des Kameraden Thomas Mörschner, ist die „APE“ wie Phönix aus der Asche in neuem Glanz auferstanden.

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr und der Tätigkeit der Jugendfeuerwehr Markkleeberg-West soll das „neue“ Einsatzfahrzeug zum Einsatz gebracht werden.

Unser Förderverein wird sich für die finanzielle Sicherstellung der Unterhaltung des Fahrzeuges verantwortlich zeigen. Die Mitglieder der Feuerwehr werden es hegen und pflegen und die Erinnerung an einen aktiven Kameraden bewahren.

Rainer Walther

1.Vorsitzender

Förderverein der FF Markkleeberg-West e. V.

 

ape

 Die „APE“ fertiggestellt (v .l. Daniel von Wolffersdorff; Rainer Walther; Frank Zieger)

Foto: FF Markkleeberg-West

Information zum Corona Virus (COVID 19)

Geschrieben von Mario Preller.

Die aktuelle Verbreitung eines neuen Krankheitserregers Corona (SARS-CoV-2) stellt uns alle vor eine besondere gesellschaftliche Herausforderung.

Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde am 11.03.2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt. Das Robert Koch-Institut (RKI) erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html

Als Freiwillige Feuerwehr der Stadt Markkleeberg, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag, wichtige Informationen und Empfehlungen des Robert-Koch-Institut zusammenfassend verlinken.

Schutzmaßnahmen:
Täglich begegnen wir einer Vielzahl von Erregern wie Viren, Bakterien oder Pilzen. Doch nicht jeder Kontakt führt automatisch zu Krankheit. Häufig wird die körpereigene Abwehr mit den Angreifern allein fertig. Wirksamen Schutz vor einigen Infektionskrankheiten bieten zudem Impfungen. Darüber hinaus helfen einfache Hygienetipps, eine Ansteckung zu vermeiden.

Lesen Sie auf den verlinkten Seiten des RKI außerdem viel Wissenswertes rund um Infektionskrankheiten. Übertragungswege, die Krankheitszeichen und mögliche Komplikationen wichtiger Infektionen und welche Schutzmöglichkeiten es gibt – dies erläutern die Erregersteckbriefe.

Uebertragungswege Atemwegsinfektionen 72dpi

In der Mediathek finden Sie vielfältige Printmaterialien, Filme und Infografiken.

Risikogebiete:
Risikogebiete sind Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet werden kann. Um dies festzulegen, verwendet das Robert Koch-Institut verschiedene Kriterien (u.a. Erkrankungshäufigkeit, Dynamik der täglich gemeldeten Fallzahlen, Maßnahmen (z.B. Quarantäne ganzer Städte oder Gebiete), exportierte Fälle in andere Länder/Regionen).

Die Situation wird jeden Tag neu bewertet, bei Bedarf werden die Risikogebiete angepasst.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Häufige Fragen (FAQ) die gestellt werden:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Jahresübung 2019 - Feuerwehr probt den Ausnahmezustand

Geschrieben von Mario Preller.

Am 23. November führte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Markkleeberg ihre Jahresübung durch. Geübt wurde die Aktivierung des Besonderen Alarm- und Einsatzplanung "Ausnahmezustand" bei einer fiktiven Unwetterlage.

Vorbereitet wurde die Übung von Ortswehrleiter Frank Zieger und den Guppenführern Volker Jähring und Mario Preller. Um 07:30 Uhr wurde der Einsatzführungsdienst und der Stadtwehrleiter von der Integrierten Rettungsleitstelle über die Unwettersituation informiert. Beide entschieden die Führungsgruppe der Feuerwehr Markkleeberg zu alarmieren um die ortsfeste Befehlsstelle im Gerätehaus Markkleeberg-West zu besetzen. Um 8 Uhr wurde die Feuerwehr Markkleeberg alarmiert um die Gerätehäuser der Ortsteilfeuerwehren zu besetzen.

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr bekamen im Laufe des Tages verschiedene Einsatzsituationen wie, beispielsweise lose Dachteile, ein abgetrienes Segelboot, eine eingeschlosse Person in einem Aufzug oder umgestürzte Bäume.

Zum Übungsabschluss wurden die Ortsteilfeuerwehren zur Firma Holl in Markkleeberg - Zöbigker. Dort brannte eine Filteranlage in der Werkhalle und zwei Mitarbeiter wurden vermisst. Neben dem Brandeinsatz, verletzte sich ein Dachdecker und musste über die Drehleiter gerettet werden.

 Begleitet wurde die Übung von Kreisbrandmeister Nils Adam, Inspektionsbereichsleiter Alexander Hecking und Kameraden auf benachbarten Wehren als Übungsbeobachter. Diese konnten der Feuerwehr Markkleeberg eine hohe Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft bescheinigen. Eine Auswertung die Übung für die Führungskräfte der Feuerwehr wird in den nächsten Tagen erfolgen.

Besonderer Dank für die Durchführung der Übung gilt den Partnern die durch Ihre Unterstützung die Übungsmaßnahme in diesem Umfang erst ermöglicht haben.

- Firma Holl GmbH
- Leipziger Stadtbau AG
- Firma LRP Autoverwertung GmbH
- Firma Autologistik Leipzig
- Diakonie Leipzig, Wohnheim Katharina von Bora
- Stadt Leipzig, Stadtforst
- Malteser Hilfsdienst